Optimale Vorbereitung auf die erste Konsultation

Übersicht:

> Formalitäten

> Unterstützung durch Ihre Umgebung

> Ausmass der Behandlung

> Formulare zum ausdrucken

 

Formalitäten

Wissen Sie all Ihre Gesundheits-Daten (was, wann, wo an Versicherungen und Diagnosen) auf Anhieb auswendig? Wohl kaum. Deshalb:

 

=> Mitbringen:

bereits zur 1. Konsultation

benötigen wir von Ihnen nachfolgend genannte Unterlagen:  

  • Ihr Personalien-Blatt ausgefüllt (Vorlage siehe Download unten)
  • Ihre Vorgeschichte aufgeschrieben (Muster siehe Download unten), SEHR wichtig für uns
  • wichtige Befunde von frühervon Ärzten, Spezialärzten, Hausarzt und Spital (Spitalberichte erhalten Sie am einfachsten über Ihren Hausarzt, Sie möchten diese vielleicht auch schon für sich)
  • Ihre Liste von Medikamenten und Nahrungs-Ergänzungen mit Anzahl Milligramm pro Tablette und Tages-Dosierung. Beispiel: Voltaren 50mg, 1-0-1 (=morgens eine, mittags keine, abends eine Tablette).

=> Abklären:

schon vor der 1. Konsultation

Bitte klären Sie bei Ihrer Kranken-Versicherung ab,

  • ob sie unsere Behandlungs-Methoden in ihrem Leistungs-Katalog drin hat. Unsere komplementär-medizinischen Methoden sind: a) die Ozon-Sauerstoff-Therapie, b) die Bioresonanz, c) die Neuraltherapie (der Anteil der Neuraltherapie, welcher nicht über die Grundversicherung gedeckt ist wie die Störfeld-Therapie).
  • ob Sie von sich aus zu einem andern Arzt gehen dürfen, oder ob Sie zuerst Ihren Hausarzt oder Ihre Kranken-Versicherung anrufen müssen
  • ob Sie ein Hausarzt-Modell oder eine HMO-Versicherung haben.

Nur wenn Sie Ihre Voraus-Hausaufgaben vor der ersten Konsultation erledigen, ist eine effiziente Zusammenarbeit möglich.

 

=> Vorbedingung für die Zusammenarbeit Patient-Arzt

1.  Sie akzeptieren unsere Behandlungs-Methoden

Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und uns macht nur dann Sinn, wenn Sie unsere Behandlungs-Methoden annehmen wollen. Das betrifft besonders die Methoden Neural-Therapie und Ozontherapie. Hier wird mit Spritzen und Venen-Punktion gearbeitet.

Wenn Sie die Angst vor Spritzen höher werten als den Nutzen der Spritzen, werden Sie stets eine ablehnende Haltung und eine gewisse Sperrigkeit zeigen. So wäre eine Zusammenarbeit nicht möglich.

Sollte das bei Ihnen der Fall sein, dann sind wir die falsche Adresse, weil wir gemäss Erfahrung die Zeit vergeuden für unsinnige Ausweich-Diskussionen anstatt zielstrebig voranzukommen.

In so einem Fall lehnen wir von uns aus die Zusammenarbeit mit Ihnen ab.

 

2.  Kosten der Behandlung

> Fakt ist, dass bei Anwendung der Natur-Medizin für Sie als Patient höhere Kosten anfallen als in der Schul-Medizin  (Das ist politisch beschlossen worden, darüber lange zu debattieren in der Sprechstunde kann daran nichts ändern und ist deshalb nicht zielführend und unzweckmässig - Wenn Sie das ändern wollen, müssen Sie in die Politik einsteigen, das ist sehr anstrengend und braucht enormes Rückgrat - haben Sie das alles?).

> Diejenigen unserer Leistungen, welche Ihre Versicherunge nicht übernimmt, müssen Sie selber bezahlen.

> Wer die lebenslange Investition in seinen Körper und seine Seele vernachlässigt, darf gegen sein Lebensende hin feststellen, dass er zunehmend zu einer Ruine wird und sollte seinen Rollator und seinen Pflegeplatz frühzeitig bestellen. Spätestens dann fragen Sie sich wahrscheinlich, ob Sie auf das richtige Pferd gesetzt haben...

 

Unterstützung durch Ihre Umgebung

=> Einbezug der persönlichen Vertrauens-Personen aus Ihrer Umgebung.

Wenn Ihr Leiden komplex ist und einen überdurchschnittlichen Einsatz von uns und Ihnen erfordert, dann bestehen wir darauf, dass wir periodisch auch diese Ihre Umgebungs-Person(en) ins Gespräch einbeziehen, damit Sie die ausreichende Unterstützung in Ihrer Umgebung finden (Halt, Mut und Ausdauer). Ohne die geht es meist nicht, das zeigt unsere Erfahrung.

 

Ausmass der Behandlung / Auflagen der Versicherungen

Folgende Aspekte sind für Sie und uns von grosser Bedeutung.

  • Im Krankenversicherungs-Gesetz steht: eine Behandlung hat wirtschaftlich und zweckmässig zu erfolgen und sich auf das Notwendige zu beschränken.
  • Das Behandlungs-Verhalten aller Ärzte pro Fachgruppe (zB Fachgruppe Allgemeinmedizin) wird zum Richtmass für jeden einzelnen Arzt dieser Fachgruppe. Dabei wird jeder Arzt jährlich an diesem Durchschnitts-Behandlungs-Verhalten gemessen. Liegt er in seinem Aufwand über dem Durchschnitt, bekommt er kleinere oder ganz grosse Probleme. Das ergibt Konsequenzen auch für unsere Arbeit mit Ihnen.

Mehr darüber hier.

 

Formulare

Meine Vorgeschichte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 259.1 KB
Patienten-Personalien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 91.5 KB
Vorgeschichte Leiden 2, 3 etc.pdf
Adobe Acrobat Dokument 129.9 KB